BLOG: EIN SELBSTVERSUCH (Part 3) Achtsamkeit & Meditation

BLOG: EIN SELBSTVERSUCH (Part 3) Achtsamkeit & Meditation

17. April 2020 AKTUELLES Artikel zu Training und Gesundheit Meditation und Achtsamkeit 0

HEUTE SCHON IM WALD GEBADET?

Sicher hast Du von dem modernen Wellness-Begriff WALDBADEN gelesen oder gehört. Was tatsächlich hinter dieser Achtsamkeitsidee steckt, wollte ich unbedingt ausprobieren.

Gerne berichte ich Dir von meinen Erfahrungen am letzten Osterwochenende – und wenn Du es selbst testest, wird es auch sicher dein Leben verändern!

Irgendwie – auf ganz unerklärliche Weise –  haben wir es geschafft an Karfreitag in der Senne einen einsamen Waldrundweg direkt an der Ems zu finden. Leider kann ich Dir den Standort nicht verraten,  denn dann wird er sicher nicht mehr „wenig besucht“ sein. 😉

Spontan habe ich mich entschieden die Meute schon mal zum Wasser gehen zu lassen und mich etwas sportlich zu betätigen. Zunächst dachte ich, eine Runde joggen ist doch super (vor allem nachdem ich Torbens Blog gelesen habe!), doch irgendwie war die Gegend viel zu schön, um daran vorbei zu rennen…

Während Kinder, Hunde und Ehemann beim „Flusswandern“ waren, entschied ich mich also für WALDBADEN:

Begonnen hat es mit entspanntem Walken – das mir ausreichend Zeit lies das zarte Grün des Frühlings zu bewundern. Für alle, die Grün lieben: Es ist nicht nur die Farbe der Hoffnung, sondern steht natürlich auch für Wachstum, ist heilungsfördernd, sorgenlindernd und strahlt Ruhe aus. Der letzte Blick auf Grün vor dem Schlafen, soll sogar eine entgiftende Wirkung auf die Leber haben. Ohne diesen Link besucht zu haben wird beim Waldbaden sofort klar, dass Grün auch einen Einfluss auf die Atmung hat.

Bewusst zu Atmen spielt beim Gehen eine große Rolle (davon wird Torben sicher auch berichten). Für mich war auf diesem Waldweg das Atmen eine wahre Offenbarung: Nur ich, meine Gedanken, die Bäume, die frische Luft und all die wunderbaren Gerüche. Probiere mal aus nicht nur Luft, sondern auch Gerüche zu atmen!

Irgendwann wurde mir Walken irgendwie zu anstrengend und wie es der Zufall will,  bin ich an einer wunderschönen kleinen, komplett vermoosten Waldlichtung vorbei gekommen.

Ein kleiner grüner Blick darauf verrät Dir sicher nicht, wo sie zu finden ist: 🙂

Dort habe ich erst mal DASHA CHALANA von heute Morgen wiederholt (zur Erinnerung findest Du die Beschreibung und das Video dazu in meinem letzten Blogbeitrag.

Danach habe ich aber so richtig den RESET-KNOPF gedrückt. Wie das geht, siehst Du hier in diesem wunderbaren Zeitraffer-Video von Maren Brand:

Das war wie die „Alles-Löschen-im-Alltag-Taste“. Ich kann es Dir absolut empfehlen!

Doch das war mir noch immer nicht genug. Also habe ich mich mitten auf die Lichtung gesetzt, die Augen geschlossen,  den Vögeln gelauscht, meine Hände auf den Knien geöffnet und einen Meditationsversuch gestartet. Das war so entspannend, dass ich mich kurzerhand (ohne Handtuch) einfach mitten ins Moos gelegt habe. Ich sage Dir, es ist bequemer als jede Matratze vor allem bei diesem Ausblick!

Dann habe ich die Atemübungen gemacht, die ich Dir nächste Woche vorstellen werde. Dabei bin ich so versunken, dass ich am Ende gar nicht mehr wusste wo mein Körper aufhört und das Moos anfängt. Erst ein lauter Pfiff und Hundebellen haben mich wieder aufgerüttelt. Auch das schönste WALDBADEN hat irgendwann ein Ende…

Ein entspannt grünes Wochenende

wünscht Dir

Viola

Kommende Blogbeiträge:

  • Part 4: Atemübungen gegen Schlafstörungen
  • Part 5: Yoga und Meditation@home